Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Freunde
   
    menschenfischerin

    - mehr Freunde



http://myblog.de/anonyma

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
"Leben ist das, was passiert...

... während du eifrig dabei bist, andere Pläne zu machen." Hat John Lennon mal gesagt. Kluger Mann. Es geschieht nämlich tatsächlich eigentlich fast immer alles anders, als man es geplant und vielleicht auch gewollt hat. Oder um es christlich zu sagen: unsere Pläne sind halt mal nicht die, die Gott für uns hat. Nur... Warum erkennt man sowas nicht? Warum rennt man immer und immer wieder ins "Verderben"? Mitunter, obwohl man es besser weiß... Ist das Masochismus? Haben wir Menschen Spaß dran, zu leiden oder gibt es da ein Gen, das weitervererbt wird? Warum lernen wir einfach mal nicht aus unseren Fehlern, sondern geben uns lieber unseren Sehnsüchten, Leidenschaften und Bedürfnissen hin? Ich meine, solange man nur sich selbst damit verletzt mag das ja mal grad noch so okay sein. Aber meistens sind da doch direkt oder indirekt andere Menschen involviert.
Es ist doch abartig... Manchmal will ich das alles einfach nur abstellen...

Und den blöden Forschungsbericht hab ich wieder nicht überarbeitet... Montag sollte er fertig sein, morgen vormittag ist wieder Treffen. Aber es war so wahnsinnig viel andres zu tun und ich hab mich natürlich auch extrem leicht ablenken lassen...

Alles in allem: Grundstimmung - Tendenz zu negativ...

trotzdem: Segen!
ano
17.4.08 22:58


Milka

Da fällt mir ein... Gestern hab ich was witziges erlebt... Hierzu 2 Mails, die ich geschrieben bzw. bekommen habe *gg*

Hallo liebe Milka-Mitarbeiter,

Als Studierende/r hat man ja entgegen der allgemeinen Klischees über diese Spezies immer was zu tun. Nicht nur in der Woche, auch am Wochenende. Also sitzt man am Schreibtisch und arbeitet und plötzlich taucht der Gedanke auf: "Ach, so was zu Naschen wär jetzt schon ganz nett. Und ich hab da ja noch was von Ostern!" Dann sieht fleißige Studentin, dass sie ja noch das tolle Pasteten-Ei von Milka hat. Super! Wie lang ist denn das noch haltbar? Dürfte ja eigentlich noch nicht verfallen sein, Ostern ist erst 3 Wochen her. Ach, okay, Mai 20008, dann ist ja gut. Halt! Stop! 20008? Wie cooool, ich hab noch 18000 Jahre Zeit, dieses Ei zu essen, da kann ich dem jetzt noch nicht zu Leibe rücken. Das heb ich mir lieber auf für wirkliche Notzeiten. Oder vererbe es meinen Nachkommen. Nahrungsmittel aus dem 21. Jahrhundert, die auch noch tausende von Jahren später gegessen werden können. Und das von Milka, der zartesten Versuchung, seit es Schokolade gibt. Das muss ja auch den nachfolgenden Generationen bewiesen werden.

Aber was ich damit sagen will: vielen Dank für die nette Unterbrechung meiner Arbeit, jetzt kann ich amüsiert und motiviert weitermachen. Und ich freue mich schon mit meinen Nachkommen, dass sie in den Genuss der leckeren Milka-Schokolade kommen dürfen und vergleichen können: Wie schmeckt Milka heute und wie schmeckte es damals?

Viele liebe Grüße,

ano


Und das bekam ich dann als Antwort, knapp 2 Stunden später:


Sehr geehrte ano,

vielen Dank für Ihre sehr amüsante Nachricht.

In den Produktinformationen zu unserer Milka Pasteten-Ei haben Sie einen Druckfehler entdeckt. Leider schlägt der Druckfehlerteufel trotz aller Sorgfalt da zu, wo man es am wenigsten erwartet. Die aufgetretene Irritation bedauern wir.

Wir haben uns bereits mit der zuständigen Abteilung in Verbindung gesetzt. Sie hat Abhilfe zugesagt sobald eine neue Bestellung für Verpackungen aufgeben wird. Der Fehler sollte in Zukunft nicht wieder vorkommen. Bitte entschuldigen Sie ihn.

Dürfen wir Sie von der grundsätzlich einwandfreien Qualität unserer Ware überzeugen? Mit getrennter Post senden wir Ihnen ein kleines Päckchen; es geht Ihnen in den nächsten Tagen zu.

Bei Rückfragen stehen wir gerne wieder zu Ihrer Verfügung. Sie erreichen uns jederzeit über unser E-Mail-Kontaktformular auf unserer Internetseite unter dem Menüpunkt "Service".






Es lohnt sich also, Druckfehler zu berichten Ich bin auf das Päckchen gespannt *gg*

nomma Segen!
ano
13.4.08 13:29


mh...

Gefühle sind was seltsames. Und was, das mir momentan echt Angst macht... Sie stellen einem das Leben echt komplett auf den Kopf...

Komisches Leben...


Segen!
ano
13.4.08 13:20


Todesstrafe und Brieffreunde...

Gestern Abend hab ich über Jesus.de eine Homepage gefunden, die mich sehr berührt. Das ist eine Seite, wo zum Tode Verurteilte nach Brieffreunden suchen, wird gestellt von einem Verein, der sich gegen die Todesstrafe einsetzt. Und ich hab mir da viele der Anzeigen durchgelesen. Das ist so heftig... Die hocken 23 Stunden an einem "Arbeits"tag bzw 24 Stunden am Wochenende in ihrer Zelle und warten auf ihren Tod oder darauf, dass ihre Berufungsvefahren wieder aufgenommen werden... Ich will ja nicht bestreiten, dass nicht alle da unschuldig sind, aber es ist doch grausam, sich mit Mördern auf eine Stufe zu stellen und sie ebenfalls umzubringen. Machen sich die Richter da nicht auch zu Mördern? Und ist der Tod der Täter denn ein Trost für die Hinterbliebenen der Opfer? Und was ist mit denen, die das Urteil vollstrecken? Was sind das für Menschen? Eiskalt? Gewissenlos? Es ist doch echt pervers... Mörder gehören einfach ihr Leben lang weggesperrt, nicht umgebracht. So müssen sie ja gar nicht wirklich für das zahlen, was sie getan haben. Jetzt könnte man sagen: aber das kostet den Steuerzahler doch Unmengen an Geld. Ja, weiß ich. Aber der zahlt für anderes, was mal total sinnlos ist, macht sich da aber keine Gedanken drum. In Deutschland wäre da so ein Stichwort: Urwald an Verkehrszeichen... Mal davon abgesehen sitzen einige von denen schon seit über 20 Jahren im Todestrakt. Und die suchen einfach nur jemanden, der sein Leben mit ihnen teilt und mit dem sie ihres teilen können. Der den 23 Stunden, in denen sie in ihren Zellen sitzen, noch einen Sinn gibt und die Hoffnung, dass ihr Leben nicht umsonst war oder sie wieder freikommen (für mich vorrausgesetzt: sie sitzen unschuldig). Und das ist doch mal eine gute Sache. Man muss sie ja auch nich fragen: "Ey, warum bist'n du zum Tode verurteilt, was hast'n gemacht?" Man sollte einfach nur Freund sein...

Wie auch immer, ich überlege mir im Moment, wem ich da schreibe. Hab mir erstmal einen recht jungen Mann da ausgesucht, wo ich denke: 'Wow, der is nur ein Jahr älter als ich und ist zum Tode verurteilt.' Voll heftig... Und gestern hat mich das auch extrem mitgenommen. Aber so sind wir Frauen ja

So, und da ich bald zur Uni muss, geh ich jetzt mal meine Haare fönen und mich anziehen. Nackt in die Uni is nicht unbedingt gut. Könnt' kalt werden

Segen!
ano
10.4.08 07:06


's Läbe isch koi Schlotzer

Nee, das isses tatsächlich nicht. Vor allem, wenn man selber Schuld is an dem großen Mist, der passiert. Sich ganz bewusst gegen Gottes Willen entscheiden bzw. seine Stimme ignorieren, nur um sich zu beweisen, dass es ja DOCH geht und dass Gott seinen Plan auch ändern kann. Und was is passiert? Nix mit Planänderung. Ano musste natürlich in ihr Unglück rennen. Ein Hammer nach dem anderen schlug zu... Aber hab ich das nicht irgendwo auch verdient, so scheiße behandelt zu werden? Wenn ich mich so bewusst gegen Gott entschieden habe? Isses nicht letztendlich mein Lohn?

Ich hab echt keinen Plan, was ich fühlen soll. Es tut weh, besonders nach der neusten Nachricht gestern. Aber ich fühle mich auch frei, weil ich so einen Menschen nicht lieben kann und die Beziehung nicht hätte funktionieren können. Dafür sind wir beide zu gegensätzlich in den Interessen, in der Lebensgestaltung, auf emotionaler Ebene usw. Ich bin Gott dankbar, dass er mir gestern so geholfen hat. Aber heut morgen wach ich auf und der Druck auf dem Herz ist wieder da. Es soll weggehen! Ich will wieder ganz frei atmen können und nicht immer an ihn und sie denken... Mir nicht vorstellen, was er zu ihr sagt, mit ihr macht...

Aber ich weiß, dass ich letztendlich die bin, die da am besten rauskommt. Ich finde meinen Weg zu Gott und eine sehr intensive Beziehung zu ihm. Ich erfahre wieder, was für wunderbare Freunde ich habe, die Zeit für mich haben, wenn ich reden will. Und ich bin nicht die, die einen Freund hat, der erst am Tag davor mit der Ex Schluss gemacht hat und wo ich mir vorstellen müsste, dass da noch paar Tage vorher was gelaufen ist... Von daher... Verletzungen sind da, aber sie fangen dank Gottes Hilfe an zu heilen.

Zu allem Überfluss darf ich heut auch noch mein letztes Geld ausgeben, das ich noch habe bis das Kindergeld kommt. Alles nur, weil mein Großvater ausgerechnet Mitte letzten Monats sterben musste. Und ich sein "Erbe" nicht will. Aber naja, was soll's. Gott ist da und wird mich versorgen. Und glücklicherweise hab ich ja, als mein Exfreund bei mir war, viel eingekauft und ich werd also nicht viel Geld brauchen, hoffe ich.

Nun denn, ich wünsche einen gesegneten und sonnigen Tag (wir haben blauen Himmel ).

Segen!
ano
7.4.08 09:41


Dominanz

So, nun mal wieder ein paar Ereignisse aus meinem Leben.

Ich bin ja prinzipiell so ein Mensch, der es gern allen recht machen will und dabei auch gern mal sich selbst vergisst. Ganz besonders im FSJ war das so. Ich hab mir nie getraut, was zu sagen, wenn mir was nicht passte und ich mich ungerecht behandelt fühlte (was teilweise immernoch so ist). Das hat sich dann natürlich am Anfang des Studiums fortgesetzt, schließlich kann man sowas nicht von heut auf morgen ablegen. Aber dann hab ich vor etwa nem halben Jahr mal jemanden kennengelernt, der mir da irgendwie die Augen geöffnet hat und wo ich angefangen habe, auch mal vorsichtig meine Meinung zu sagen. Am Anfang gipfelte das in Streitereien mit meiner damaligen Mitbewohnerin, dann hab ich gelernt, damit umzugehen. Auch mit ihrer Dominanz. Denn das Problem, so merke ich, hab ich nur bei Leuten, die ganz schrecklich dominant sind. Und eine so ne Person ist auch das Mädel, mit dem ich im FSJ zusammengearbeitet habe. Nun ja, jedenfalls nach einem Jahr ohne Kontakt (wobei ich versucht hab, sie zu erreichen, sie aber nie da war und ihre Mutter ihr nie ausgerichtet hat, dass ich angerufen hatte) hab ich sie gestern mal im MSN angeschrieben. Und was war das Ende vom Lied? Ich stand wieder da, als hätte ich alles falsch gemacht und sie alles richtig.

Wie schaffen es Leute immer wieder, einen so dermaßen zu verunsichern, dass man wie ein reudiger Hund vor ihnen zu Kreuze kriecht?? Ich meine, machen die sich denn keine Gedanken? Sehen die sich so sehr im Recht und sind dermaßen von sich überzeugt? Das ist für mich echt unlogisch, was aber wahrscheinlich auch daraus resultiert, dass ich eben komplett gegensätzlich bin.

Wie kann man denn mit solchen Menschen umgehen? Man kann doch nicht sagen: "Halt! Stop! ich bin dran". Okay, kann man doch. Aber wenn man dann selber mal seine Sicht der Dinge dargelegt hat, dann wird das alles in der Luft zerrissen. Da kann mans auch gleich bleiben lassen.

Wer auch immer hier mitliest: kennst du solche Menschen? Oder bist du selbst so einer? Wie gehst du damit um (egal, in welcher der beiden Rollen du steckst)?

Segen!
ano
5.3.08 17:08


The sun is shining...

Hach, ich LIEBE es, am Meer zu wohnen. Einfach mal, wenn man grad 2 Stunden unifrei hat, an den Strand fahren, in der Sonne klönen und dann wieder zur Uni... Göttlich!!! War gestern mit der besten Freundin da am Ostseebad. Und dann haben wir Schwäne und Möwen gefüttert. Die Möwen haben mir sogar aus der Hand gefressen. Total toll. Naja, okay. Beim ersten Mal hat mir das Tierchen gleich in den Finger gebissen, da hatt' ich dann Schiss und hab das Brot die nächsten Male zu zeitig fallen lassen, sodass es im Sand lag. Einmal wollt ichs aufheben. Und was macht der Schwan? Mir in den Kopf hacken. Böses Tierchen. Ganz böse. Aber war witzig.

Joa, heut scheint die Sonne wieder. Ich sitz grad in der Cafeteria in der Uni, weil es auf dem Campus in der Sonne doch noch zu windig ist zum draußen sitzen. Aber hier ist auch ganz nett. Und riecht gut.

Dieses Wochenende muss ich noch den Tendenzbericht für die SMD schreiben. Die blöde Post hat mir die einzelnen Berichte nicht zugestellt, sodass ich jetzt nur die Hälfte habe und hoffe, dass der andere Stoß morgen ankommt. Wozu hat man eigentlich einen Nachsendeantrag gestellt, wenn eh die Hälfte der Post, die noch die alte Adresse trägt, nicht ankommt. Und die, die ankommt, sieht aus, als hätte jemand den Umschlag aufgerissen und die Berichte gelesen. Wenn das einmal vorgekommen wäre würde ich ja sagen "Kann passieren". Aber im letzten halben Jahr ist sämtliche Post, die ich bekomme, ramponiert ohne Ende. Päckchen sehen aus, als hätte jemand draufgesessen, Briefe sind geknickt, größere Umschläge an der Seite an mehreren Stellen aufgerissen.

Aber die Sonne macht mir trotzdem gute Laune. Und das Meer. Und die Möwen. Und überhaupt alles hier oben grad. Meine Wohnung, SMS von nem lieben Freund (juhu, wenn alles klappt, kommt er mich im Sommer besuchen *jubelfreu*)

Nun denn, ich hol mir jetzt noch nen Kaffee und mach mich über die Typen lustig, die hier immer fast den Türgriff abreißen, wenn sie rein oder raus wollen *gg* Schon witzig, dass soviele Leute nich begreifen, dass die direkte Tür nach draußen zugeschlossen ist und sie den Weg durch die Uni nehmen müssen...

Segen!
ano
15.2.08 15:25


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung