Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Freunde
   
    menschenfischerin

    - mehr Freunde



http://myblog.de/anonyma

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
5.6.08 15:26


Grenzen der Liebe

Alles kann Liebe:
zürnen und zagen,
leiden und wagen,
demütig werben,
töten, verderben,
alles kann Liebe.

Alles kann Liebe:
lachend entbehren,
weinend gewähren,
heißes Verlangen
nähren in bangen,
in einsamen Tagen -
alles kann Liebe -
nur nicht entsagen!



Marie von Ebner-Eschenbach (1830-1916)
4.6.08 06:30


Ich glaub, es hackt

juhu, ich kann endlich Wut zulassen.

Ich glaub echt, langsam hackts. Da gibts so paar Leute, die wohl meinen, sie könnten mich verarschen. Geld angeblich überweisen, aber's kommt net an. Geld angeblich abschicken, aber es kommt au net an. Und das bei 3 Leuten. Zweien davon kann ich netmal wirklich vertrauen. Hab ich 'n großes "Verarscht mich!" auf meiner Stirn stehen? Ich brauch echt bald mal ne Wutpuppe, an der ich meine Aggressionen ablassen kann. bzw. wo ich mal lernen kann, Wut auszuleben und nicht in mich reinzufressen.

Und dann auch noch die bekloppte Depression. 2 Wochen gings mir prima. Ich war mit meinen Freunden segeln und auf dem Spectaculum in Hohenwestedt. Die Zeit hab ich so derb genossen. Segeln war total toll und Spectaculum sowieso. Saltatio Mortis haben so derb gerockt. Love them. Und auch wenn ich von letzterem noch sehr zehre, so machts doch meine Depression nicht besser. Der Verein, wo mich betreuen "soll", meldet sich au net. Dabei gehts mir jetzt seit ner Woche wieder absolut dreckig. Ich will lieber tot sein als das Leben so weiter ertragen zu müssen. Aber ich liebe mein Leben trotzdem noch viel zu sehr um's einfach wegzuwerfen. Und ich will noch viel zu viel sehen und erreichen.

Hach, irgendwie is das alles nich so leicht. Und objektiv gesehen is au eigentlich alles net so schlimm. Aber dieses Gefühl inside, dass einen alles schwarz oder zumindest dunkelgrau sehen lässt... Ich will es eliminieren. Wenn's nur so einfach wäre...

Naja, noch n Lied von Saltatio, das mich momentan begleitet.



Segen!
ano

25.5.08 19:14


und wieder bergab...

Ein paar Tage gings jetzt recht gut. Ich hatte gute Laune, musste nich heulen, hab das Leben genossen. Aber heute schlägts mich um meilen zurück. Der ganze Tag war total zum Kotzen. Und irgendwas musste kommen. Und unweigerlich kam es auch. Warum bin ich auch so doof und lass den ganzen Mist zu? Warum mach ich nie das, was ich eigentlich will? Warum hab ich Gefühle zugelassen, wo keine sein dürfen? Wo es einfach verboten ist...

Gott, was hast du vor mit mir? Ich kann den Weg nicht sehen! Mach doch endlich meine Finsternis hell und rette mich und mein Leben! Ich kann nicht mehr. Und ich will nicht mehr...
8.5.08 17:23


yeah. Leben wird schöner

Joa, Termin im Verein war gut. In 2 Wochen erfahr ich, ob ich da betreut werden kann oder nicht. Bin gespannt und freu mich.

Seit gestern gehts mir auch endlich mal wieder besser. Ich kann wieder lachen, die Zeit genießen (auch wenn ich mich gestern mal komplett blamiert hab und Frau Professor sich jetzt das Maul über mich zerreißen wird ) und bin einfach fröhlich. Soooooooooo toll.

Hab letzte Woche, als es mir ganz besonders mies ging, mal gemalt. Ergebnis pack ich mal mit hier rein.

Segen!
ano
1.5.08 14:51


*geschafft*

Ich hab nen Termin in einer Beratungsstelle morgen vormittag. Mal schauen, ob die mich begleiten wollen oder ich doch zum Psychologen muss. Recht wäre mir an sich beides, aber bei dem Verein muss ich keine Praxisgebühr und so zahlen Und am Ende will der Arzt mir noch ein Antidepressivum verschreiben... Das will ich nich wirklich...

Naja und bei meinem jüngeren Bruder wurde eine Zyste im Gehirn festgestellt. Das ist doch alles zum Kotzen... Unsre Mom hat's zur Zeit echt nicht leicht. Das eine Kind depressiv, das andre mit Zyste... *arghs* Ich hoffe und bete, dass es uns beiden bald besser geht und beide Probleme sich irgendwann in Luft auflösen...

Segen!
ano
28.4.08 16:07


...

Es tut alles so weh... In meiner Jugend ist so dermaßen viel schief gelaufen, dass ich jetzt in einem spürbaren tiefen Loch liege und nicht mehr rauskomme. Es ist so schlimm, auf einmal zu erkennen, was man eigentlich sein ganzes Leben lang gesucht hat und woher das kommt. Warum muss es so weh tun? Ich weiß nicht, ob ich die Kraft habe, das alles aufzuarbeiten. Aber ich weiß, dass ich sie haben muss. Ich will mein Leben nicht aufgeben, egal wie schwer es gerade ist. Und deshalb suche ich mir professionelle Hilfe. Ein erster Schritt ist getan. Der nächste... Mal sehen, wann ich den tun kann. Wie gut, dass ich Freunde haben, die von meinen Problemen wissen und jetzt auch auf mich aufpassen und mich stützen und den Weg mit mir gehen wollen. Ich danke euch! Und ich hoffe, dass euch die Last nicht zu schwer wird.


Aber... mal ganz ehrlich... Eigentlich wünsche ich mir Hilfe von meiner Familie. Aber kann ich die erwarten? Warum bin ich denn an eine Uni gegangen, die so weit weg ist von zuhause? Doch nicht nur, weil es die einzige in Deutschland war, die zu dem Semester Pädagogik zulassungsfrei angeboten hat. Nein, ich wollte noch weiter weg von meiner Familie. Nicht nur 400km, die es im FSJ waren. Es musste noch mehr sein. Damit der innerliche Abstand, der in meiner Jugend da war, auch räumlich deutlich wird. Und dass von denen noch nie jemand bei mir war, zeigt mir ja auch, dass es ihnen wohl nicht wichtig genug ist, zu sehen, wie ich lebe und was mein Leben hier prägt und wie alles aussieht. Und was mein neues Zuhause ist...

Das tut alles so wahnsinnig weh...
23.4.08 10:51


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung